Krebserkrankungen

Mehr Kraft für Ihren Körper. Wir begleiten Sie durch diese schwere Zeit – und danach.

Mehr dazu
Kontakt

Mehr Kraft und Vitalität für die Krebstherapie

Krebserkrankungen komplementärmedizinisch begleiten

Die Diagnose „Krebs“ trifft die Betroffenen meist völlig unerwartet. Viele Patienten reagieren geschockt und völlig hilflos. Zwischen Diagnosestellung und Therapiebeginn liegt oft nur eine sehr kurze Zeit. Ein Tumor entsteht aber über viele Jahre und deshalb spielt es meist überhaupt keine Rolle, ob die Therapie ein paar Wochen früher oder später beginnt.

Bei der Diagnose „Krebs“: Ruhig und besonnen bleiben!

Lassen Sie sich ausführlich über eine Therapie beraten und hinterfragen Sie kritisch das Für und Wider. Entscheiden Sie aktiv mit. Falls Sie unsicher sind – z.B. ob Sie einer Chemotherapie zustimmen sollten – holen Sie sich verschiedene Expertenmeinungen ein. Suchen Sie sich für die Therapie einen Arzt oder eine Ärztin Ihres Vertrauens.

Und ganz wichtig: Lassen Sie sich niemals entmutigen, verunsichern oder zu einer Entscheidung drängen. Niemand – auch nicht der beste Therapeut – kann eine sichere Prognose stellen, was auf Sie zukommen wird, wie gut oder schlecht Ihre Chancen stehen.

Wie bei jeder chronischen Erkrankung sind Sie kein hilfloses Opfer, sondern können selbst sehr viel zu Ihrer Gesundung beitragen.

Ärzte können nur liebevoll begleiten, sie können Ihnen nicht die Verantwortung abnehmen, und auch nicht Ihr Selbstbestimmungsrecht.

Alles ist möglich und niemand kann Ihre Zukunft vorhersagen!

Krebs betrifft den ganzen Menschen, nicht nur Brust, Darm, Lunge oder Prostata – der Tumor selbst ist nur ein Symptom dieser Erkrankung.

Es gibt sehr viele Menschen, die trotz fortgeschrittener Krankheit wieder gesundet sind. Orientieren Sie sich an diesen positiven Beispielen (im Buchhandel gibt es hierüber eine große Literaturauswahl). Niemand ist ein hilfloses Opfer seiner Erkrankung oder der verordneten Therapien. Sie können selbst sehr viel dazu beitragen, Ihr enormes Potenzial an Selbstheilungskräften zu aktivieren.

Krebserkrankung

Leider gibt es kein therapeutisches Patentrezept bei Krebserkrankungen. Zwar werden die meisten schulmedizinischen Therapieschemata statistisch erfasst, aber aufgrund der individuellen Reaktion jedes Menschen kann nur in sehr wenigen Fällen eine sichere Aussage zur Wirkungsweise getroffen werden. Die Verfahren der herkömmlichen Krebstherapie (Operation, Strahlen- und Chemotherapie) greifen mit dem Ziel der Tumorzerstörung schwerwiegend in den erkrankten Körper ein. Die Folgen für die Patienten sind sehr oft äußerst schwerwiegend.

Komplementäre Krebstherapie – dem Krebs kraftvoll entgegentreten

Zusätzlich zu schulmedizinischen Konzepten immer auch komplementäre Therapien eingesetzt werden, im Idealfall schon vor Beginn einer Operation oder Strahlen- bzw. Chemotherapie. Hierdurch können wir Nebenwirkungen abmildern, die Lebensqualität oft erheblich verbessert und die Heilungschancen erhöhen.

Aktive Nachsorge

Sie können die Zeit nach der schulmedizinischen Therapie dazu nutzen, Ihr Immunsystem zu stärken und den Organismus von Belastungen zu befreien. Dies versetzt Sie in die Lage, Ihrem nächsten Nachsorgetermin gelassener entgegensehen.

Zielsetzung und Vorteile der komplementären Krebstherapie

  • Reduzierung von Nebenwirkungen konventioneller Therapien
  • Optimierung der Lebensqualität
  • Erhöhung der Effektivität konventioneller Therapien
  • aktive Tumornachsorge anstelle von „wait and see“
  • Verbesserung der Prognose
Vereinbaren Sie jetzt einen Termin!

Begleitende komplementäre Krebstherapie

In unserer Praxis für ganzheitliche Medizin bieten wir eine begleitende Mitbehandlung von Krebserkrankungen:

  • Orthomolekulare Medizin & Mikronährstoffe
  • kontrollierte Immunmodulierung (NK-Zellen; TH1/TH3-Zellen) s.o.
  • Ernährungsberatung
  • Mikroimmuntherapie
  • Ausleitende und entgiftende Maßnahmen, ggf. Schwermetallausleitung
  • Störfeldsuche (auch im Sinne der Biologische Zahnmedizin
  • Darmsanierung
  • Enzymtherapie
  • Mykotherapie (Heilpilze)

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V. www.biokrebs.de