Haarausfall & Haarverdichtung

Haarausfall kann Menschen schwer zu schaffen machen. Zum Glück gibt es wirkungsvolle naturheilkundliche Therapien – jenseits von Medikamenten.

Mehr dazu
Kontakt

Arten von Haarausfall

Gründe für Haarausfall

Die Ursachen für Haarausfall sind vielfältig. Er kann nicht nur durch genetische Komponenten, sondern auch durch bestimmte Medikamente, Vitamin- und Mineralstoffmängel, Schwermetallbelastungen oder auch durch hormonelle Dysbalancen ausgelöst werden. Die gute Nachricht: Viele Aspekte davon lassen sich gut behandeln, wenn man erst einmal die Ursache kennt.

Kreisrunder & diffuser Haarausfall

Der seltene kreisrunde Haarausfall kennzeichnet sich durch kleine, kahle Flächen an einer oder mehreren Stellen der Kopfhaut. Er kann aber auch an anderen Körperstellen auftreten und bis zum Verlust der gesamten Kopf -und Körperbehaarung führen. Der Verlauf lässt sich schwer vorhersagen und ist sehr individuell.

Bei einem diffusen Haarausfall wird das Haar auf dem gesamten Kopf dünner und kraftlos. Es bilden sich zum Teil lichte Stellen, aber ein vollständiger Verlust der Haare an der gesamten Kopfhaut ist unwahrscheinlich.

Hormonell bedingter Haarausfall

Männer – Am häufigsten kommt es zu einem androgenetischen, also erblich bzw. hormonell bedingten Haarausfall. Er tritt vor allem bei Männern auf und äußert sich in einer diffusen Form. Dieser kann schon in jungen Jahren beginnen. Dabei reagiert ein bestimmtes Enzym empfindlich auf das Hormon Testosteron. Dadurch wandelt es das Testosteron in Dihydrotestosteron um. Die Haarfollikel, die für das Wachstum der Haare verantwortlich sind, verringern sich, bis sie letztendlich ganz absterben.

Bei Frauen kommt der androgenetische Haarausfall auch vor, dann häufig in periodischen Zeitabständen.

Er kann auch durch eine Umstellung der Hormone während der Wechseljahre, einer Schwangerschaft, Stress oder einem Pillenwechsel ausgelöst werden.

Haarausfall Mann
Haarausfall Frau

Bei ca. 85 – 90 Prozent unserer betroffenen Patientinnen und Patienten können wir den Haarausfall stoppen und das Haarwachstum reaktivieren.

Haarausfall rechtzeitig behandeln

Können Mikronährstoffmängel ein Grund sein?

Bei Frauen liegt häufig ein Eisenmangel zugrunde. Aber auch Mängel an B-Vitaminen u./o. Mineralstoffen  kann mit Haarverlust und Funktionsstörungen der Haut verbunden sein.

Haarbildung ist ein hochaktiver Stoffwechselprozess, der eine ausreichende Verfügbarkeit aller notwendigen Mikronährstoffe wie Spurenelemente, Vitamine und Aminosäuren erfordert. Deshalb führen wir in unserer Praxis für funktionelle ganzheitliche Medizin im ersten Schritt eine Mikronährstoffanalyse durch.

Generell raten wir auch dazu, auf eine überwiegend pflanzenbasierte, basische Ernährung zu achten, damit der Haarboden nicht durch eine starke Übersäuerung des Körpers entmineralisiert wird.

Behandlung von Haarausfall

PRP-Eigenbluttherapie stoppt Haarausfall

Als sehr erfolgversprechende äußerliche Methode zur Behandlung der Haarwurzeln hat sich die PRP-Eigenbluttherapie etabliert. PRP steht für „platelet rich plasma“, d.h. plättchenreiches Blutplasma. Dieses Blutplasma wird durch spezielles Zentrifugieren aus dem Eigenblut des Patienten bzw. der Patientin gewonnen. Anschließend injizieren wir es mit feinsten Spritzen zum Aufbau sowie zur Stärkung der Haarwurzeln in die Kopfhaut.

PRP lässt Haare wieder sprießen

Das PRP enthält Wachstumsfaktoren, welche die Bildung neuer Haarwurzelzellen fördern sowie blutgefäßbildende Zellen aktivieren. Damit können wir den Haarausfall stoppen und das Haarwachstum sowie die Haarverdichtung anregen. Sehr dünne Haare erhalten mehr Stabilität. Ein großer Vorteil der PRP-Therapie besteht darin, dass keine Unverträglichkeitsreaktionen auftreten, da ausschließlich körpereigenes Blutplasma injiziert wird. Entscheidend für den Erfolg ist die richtige Aufbereitung, d.h. Menge und Konzentration des Blutplasmas. Wir arbeiten deshalb ausschließlich mit den Applikationssystemen eines marktführenden Unternehmens.

Mesotherapie & PRP – die optimale Kombination

Gerne kombinieren wir in unserer Praxis für ganzheitliche Medizin in Landshut die PRP-Eigenbluttherapie mit der Mesotherapie. Hierbei werden zusätzlich ausgesuchte Wirkstoffkombinationen – ebenfalls zur Revitalisierung der Haarfollikel – injiziert. Dieses Konzept ist, wenn es rechtzeitig angewendet wird, äußerst effektiv.

PRP-Eigenbluttherapie – auf einen Blick

Behandlungsdauer: ca. 30 Minuten
Betäubung: keine
Nachbehandlung: je nach Haarbeschaffenheit sind mindestens 2-4 Behandlungen notwendig
Empfehlung: Sie sollten Ihre Haare erst am kommenden Tag waschen.
Ausfallzeit: keine