Übergewicht & Heißhunger

Wunder gibt es nicht, Abnehmen ist mehr Marathon als Sprint. Am Ende zahlt sich gesunde Ernährung aus. Für Ihre Gesundheit!

Mehr dazu
Kontakt

Nicht allein eine Frage der Disziplin

Übergewicht und Bauchfett

Übergewicht nimmt in unserer Wohlstandsgesellschaft aufgrund von Fehlernährung und Bewegungsmangel dramatisch zu. Entscheidend ist, wie sich die überflüssigen Pfunde verteilen. Zunehmend gefährlich wird es, wenn der Bauchumfang eine kritische Grenze übersteigt, denn zu viel Bauchfett ist nicht nur ein ästhetisches Problem: ein erhöhter Bauchumfang gilt heute als wesentlicher Risikofaktor für Krebs- und Herz-Kreislauferkrankungen.

Übergewicht Bauchfett

Bauchfett ist nicht nur Energiespeicher, sondern ein hochaktives Organ.

Es schüttet bestimmte Signalstoffe und Hormone aus und beeinflusst so die Regelkreisläufe des Körpers – insbesondere den Fett- und Zuckerstoffwechsel – mit sehr negativen Folgen. Zudem produzieren Bauchfettzellen entzündungsfördernde Botenstoffe. Inneres Bauchfett führt über veränderte Blutfette zu Arteriosklerose. Zudem kann aufgrund einer Unempfindlichkeit gegenüber Insulin Diabetes auftreten. Bei Personen mit viel Bauchfett entwickelt sich außerdem häufig ein erhöhter Blutdruck. Auch das Risiko, an bestimmten Krebsarten zu erkranken, steigt erheblich an (z.B. Darmkrebs, Brustkrebs, Eierstockkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs u.v.m). Schon ein paar Kilo mehr auf der Waage erhöhen diese Krankheitsrisiken.

Übergewicht – wie die Pfunde auf die Psyche schlagen

Zu viel Bauchfett hemmt die Produktion des „Glückshormons“ Serotonin. Ein Serotoninmangel kann u.a. Depressionen, Migräne, Schlafstörungen und Angstzustände verursachen. Bei Männern geht ein Bauchumfang von mehr als 102 cm mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem niedrigen Testosteronspiegel einher. Ein Testosteronmangel kann zu Potenzproblemen, Antriebslosigkeit, starkem Schwitzen und chronischer Müdigkeit führen. Ein Bauchumfang ab 82 cm bei Frauen und 94 cm bei Männern bedeutet ein mäßig erhöhtes Risiko, ab 88 cm bei Frauen bzw. 102 cm bei Männern ein deutlich erhöhtes Risiko für o.g. Erkrankungen.

Wir unterstützen Sie gern und effektiv dabei, Ihren Bauchumfang und Ihr Körpergewicht zu reduzieren, bevor Sie ernsthaft erkranken.

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Auch bei Kindern und Jugendlichen ist Übergewicht ein zunehmendes Problem: In Deutschland sind 15,4 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen 3 und 17 Jahren übergewichtig. 5,9 Prozent davon sind adipös. Das geht aus einer Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor, der sogenannten KiGGS Welle 2, die zwischen 2014 und 2017 durchgeführt wurde.

Ungesunder Lebensstil schon im Kindesalter führt zu Übergewicht

Seit den 80er Jahren hat sich der Lebensstil in Deutschland mehr und mehr verändert. Kinder verbringen immer mehr Zeit vor Fernseher und Computer und bewegen sich zu wenig. So genannte Kinderlebensmittel enthalten oft viel zu viel Zucker.

Risikofaktor Übergewicht

Übergewichtigen Kindern drohen schwerwiegende internistische Erkrankungen. Vor allem die rapide Zunahme von Diabetes (früher: „Alters“-Diabetes) ist alarmierend. Hinzukommen ein erhöhtes Risiko für die Entstehung von Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlafapnoe sowie einiger Krebsarten.

Auch der Haltungs- und Bewegungsapparat wird überstrapaziert: So können schon früh Schäden an Gelenken auftreten. Zudem droht schwerer seelischer Schaden: Studien besagen, dass fettleibige Kinder unter gleichem Psychostress stehen wie krebskranke Kinder während ihrer Behandlungsphase.

Übergewicht Kinder

Mein Kind isst kein Gemüse

Das bekommen wir häufig in der Praxis zu hören. Die Unlust auf Grünzeug ist aber nicht angeboren, sondern meist anerzogen. Kinder und Jugendliche, die sehr viel Süßigkeiten und Fettes (Chips, Pommes) bekommen, gewöhnen sich mehr und mehr daran. Ihre Geschmacksempfindung ändert sich und schließlich lehnen sie weniger süße oder fettige Lebensmittel ab.

Die gute Nachricht ist: Das lässt sich umkehren. Nicht von heute auf morgen und auch nicht mit einem Mal probieren. Aber mit etwas Fantasie bei der Zubereitung von Speisen und Durchhaltevermögen. Oberste Regel: Gesüßte Getränke haben in der Kinderernährung und der Ernährung von Jugendlichen nichts zu suchen, das gilt auch für Säfte, Saftschorlen und Getränke mit Süßstoff statt Zucker.

Mit gesunder Ernährung und viel Bewegung gegen Übergewicht

Kinder, die sich richtig ernähren, verfügen über größere Leistungsreserven, müssen nicht mit den Belastungen durch Übergewicht kämpfen und schaffen sich eine gute Grundlage für Gesundheit und Wohlergehen in späteren Jahren.

Greifen Sie rechtzeitig ein und ändern Sie Ihre familiären Ernährungs- und Lebensgewohnheiten!
Ihrer Gesundheit und der Gesundheit Ihrer Kinder zuliebe.

Heißhunger & Übergewicht

Sie haben schon viele Diäten ausprobiert, doch immer wieder machen Ihnen Heißhungerattacken einen Strich durch die Rechnung? Den ganzen Tag über isst man diszipliniert und abends dann der Kontrollverlust. Zu groß ist die Lust auf alles, was dick macht. Je stärker die Gelüste nach Schokolade, fetten Chips & Co. sind, umso schlechter fühlt man sich hinterher. Wo bleibt die Beherrschung?

Die entscheidende Nachricht: Die Ursache für die ungesunde Begierde liegt nicht allein im Kopf. Es ist nicht fehlende Disziplin, die den nachhaltigen Erfolg verhindert – es sind diese drei Gründe:

Die drei Ursachen, die Heißhunger auslösen

Wenn Sie unter Heißhunger-Attacken leiden, dann sollten wir uns Ihren Darm ansehen. Denn Auslöser für den unstillbaren Hunger können z.B. „schlechte“ Darmbakterien oder ein Hefepilz sein, die sich im Übermaß in Ihrem Darm angesiedelt haben. Diese bestimmten Bakterien und die Hefepilze wollen überleben. Sie ernähren sich am liebsten von Zucker und Fett – und lösen deshalb Heißhunger aus.

Man weiß heute, dass übergewichtige Menschen eine andere Bakterienflora als Normalgewichtige haben. Es handelt sich dabei um ein Übermaß an sogenannten Firmicutes-Bakterien und einen Mangel an den „guten“ Bacteroidetes-Bakterien. Erschwerend kommt hinzu: Firmicutes holen selbst aus unverdaulichen Ballaststoffen noch Kalorien heraus und speichern sie – sozusagen als „Polster“ für schlechte Zeiten, es steht mehr Energie zur Verfügung als benötigt. Sie werden dicker und dicker, selbst wenn Sie wie ein „Vögelchen“ essen. Eine Darmsanierung und die Einnahme der „richtigen, guten“ Darmbakterien können die Lösung sein.

Auch ein Vitalstoffmangel kann Heißhungerattacken auslösen. Denn die meisten übergewichtigen Menschen sind chronisch unterernährt. Es fehlt an allen Ecken und Enden an lebenswichtigen Vitalstoffen. Körper und Stoffwechsel dümpeln nur sich vor sich hin. So ist z. B. Magnesiummangel in Deutschland weit verbreitet. Nicht nur die Muskulatur benötigt Magnesium, sondern – ganz wichtig – die Mitochondrien (die sog. Zellkraftwerke) zur Energiegewinnung. Magnesium findet sich z. B. in Schokolade. Der Körper versucht diese „Quelle“ anzuzapfen … und schon ist die ganze Tafel weg, statt nur ein kleines Stück. Gute Diäten versuchen dem durch einen ausgewogenen Ernährungsplan entgegenzuwirken. Doch oft reicht das nicht. Vitalstoffe müssen hochdosiert verbreicht werden, z. B. in Form von Vitalstoffinfusionen, um die leeren Depots schnell wieder zu füllen.

Dazu kommt, dass wir emotional gesteuerte Lebewesen sind. Wir hungern nach Freude, Lebenslust und Bewegung. Man braucht nur Kinder bei ihrem Spiel zu beobachten. Doch die meisten Erwachsenen haben vergessen, wie es ist, der Freude und der Leidenschaft im Leben Raum zu geben. Sie finden mehr Spaß am gemeinsamen Essen und Trinken, als an Bewegung, Unternehmung oder gar Sex. Finden Sie heraus, wonach Sie „hungern“. Sind es die fehlende Freude, Liebe oder gar Traurigkeit, die mit Alkohol, Essen und einem Übermaß an Genuss überdeckt werden sollen? Je ehrlicher Sie zu sich sein können, umso leichter fällt die Umstellung auf Gesundes! Sich gesund gönnen …. das ist der Schlüssel.

Schlank und gesund

Nun können Sie sich vorstellen, warum viele Diäten nicht wirken können. Wie soll Verzicht funktionieren, wenn sowieso schon Mangel im System herrscht und Körper und Geist rebellieren? Gesunde Ernährung bedeutet Genießen – und zwar das Richtige! Um also den nagenden Hunger in sich zu überwinden und die Figur auf ein gesundes Maß zu bringen, gibt es nur einen Weg: Herausfinden, ob eine bakterielle, eine nährstoffbedingte oder eine emotionale Ursache dahintersteckt oder gar alle drei – und gezielt die Ursachen behandeln. Erst dann kann eine Gewichtsreduktion nachhaltig funktionieren.

Ohne Jojo-Effekt – auf direktem Weg zu mehr Gesundheit!

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin!