Heißhungerattacken

Heisshunger

 

Die drei Ursachen, die Heißhunger auslösen

Sie haben schon viele Diäten ausprobiert, doch immer wieder machen Ihnen Heißhungerattacken einen Strich durch die Rechnung? Den ganzen Tag über isst man diszipliniert und abends dann der Kontrollverlust. Zu groß ist die Lust auf alles, was dick macht. Je stärker die Gelüste nach Schokolade, fetten Chips & Co. sind, umso schlechter fühlt man sich hinterher. Wo bleibt die Beherrschung? Die entscheidende Nachricht: Die Ursache für die ungesunde Begierde liegt nicht allein im Kopf. Es ist nicht fehlende Disziplin, die den nachhaltigen Erfolg verhindert – es sind diese drei Gründe:

Darmbakterien, Nährstoffmangel, Emotionen

"SCHLECHTE" DARMBAKTERIEN
Als Erstes muss Ihr Darm überprüft werden. Denn Auslöser für den unstillbaren Hunger können z. B. „schlechte“ Darmbakterien oder ein Hefepilz sein, die sich im Übermaß in Ihrem Darm angesiedelt haben. Diese wollen überleben und lösen deshalb bakteriell bedingten Heißhunger aus. Und zwar auf alles, was die Mikroben gerade benötigen – z.B. Zucker, Fett etc. Man weiß heute, dass übergewichtige Menschen eine andere Bakterienflora als Schlanke haben, nämlich ein Übermaß an so genannten „Firmicutes“-Bakterien und zu wenige „Bacteroidetes“-Bakterien. Erschwerend kommt hinzu: Firmicutes holen selbst aus unverdaulichen Ballaststoffen noch Kalorien heraus und speichern sie – sozusagen als „Polster“ für schlechte Zeiten, es steht mehr Energie zur Verfügung als benötigt. Sie werden dicker und dicker, selbst wenn Sie wie ein "Vögelchen" essen. Eine Darmsanierung und die Einnahme der „richtigen, guten“ Darmbakterien sind die Lösung.

FEHLENDE NÄHRSTOFFE
Auch ein Vitalstoffmangel kann Heißhungerattacken auslösen. Denn die meisten übergewichtigen Menschen sind chronisch unterernährt. Es fehlt an allen Ecken und Enden an lebenswichtigen Vitalstoffen. Körper und Stoffwechsel dümpeln nur sich vor sich hin. So ist z. B. Magnesiummangel in Deutschland weit verbreitet. Nicht nur die Muskulatur benötigt es, sondern – ganz wichtig – die Mitochondrien (die sog. Zellkraftwerke) zur Energiegewinnung. Magnesium findet sich z. B. in Schokolade. Der Körper versucht diese „Quelle“ anzuzapfen ... und schon ist die ganze Tafel weg, statt nur ein kleines Stück. Gute Diäten versuchen dem durch einen ausgewogenen Ernährungsplan entgegenzuwirken. Doch oft reicht das nicht. Vitalstoffe müssen hochdosiert verbreicht werden, z. B. in Form von Vitalstoffinfusionen, um die leeren Depots schnell wieder zu füllen.

UNTERDRÜCKTE EMOTIONEN
Dazu kommt, dass wir emotional gesteuerte Lebewesen sind. Wir hungern nach Freude, Lebenslust und Bewegung. Man braucht nur Kinder bei ihrem Spiel zu beobachten. Doch die meisten Erwachsenen haben vergessen, wie es ist, der Freude und der Leidenschaft im Leben Raum zu geben. Sie finden mehr Spaß am gemeinsamen Essen und Trinken, als an Bewegung, Unternehmung oder gar Sex. Finden Sie heraus, wonach Sie „hungern“. Sind es die fehlende Freude, Liebe oder gar Traurigkeit, die mit Alkohol, Essen und einem Übermaß an Genuss überdeckt werden sollen? Je ehrlicher Sie zu sich sein können, umso leichter fällt die Umstellung auf Gesundes! Sich gesund gönnen .... das ist der Schlüssel.

Schlank und gesund

Nun können Sie sich vorstellen, warum viele Diäten nicht wirken können. Wie soll Verzicht funktionieren, wenn sowieso schon Mangel herrscht im System – Körper und Geist rebellieren. Gesunde Ernährung bedeutet Genießen – und zwar das Richtige! Um also den nagenden Hunger in sich zu überwinden und die Figur auf ein gesundes Maß zu bringen, gibt es nur einen Weg. Herausfinden, ob eine bakterielle, eine nährstoffbedingte oder eine emotionale Ursache dahintersteckt, oder gar alle drei – und gezielt die Ursachen behandeln. Erst dann kann eine Gewichtsreduktion nachhaltig funktionieren.

Ohne Jojo-Effekt – auf direktem Weg zu mehr Gesundheit!