Darmsanierung

Der Darm – das Organ der Superlatve

Zunehmend mehr Menschen leiden unter Magen-Darm-Beschwerden und /oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Zudem finden wir bei nahezu jeder chronischen Erkrankung (Allergien, Hauterkrankungen, chronische Entzündungen, chron. Gelenk- oder Rückenbeschwerden u.v.m.) eine Schädigung der Darmschleimhaut bzw. des Darmmilieus. Selbst wenn die Patienten hierzu keine Symptome aufweisen. Man kann sagen: Der Darm ist ein wahres Superorgan, was unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit betrifft.  

Verdauung. Immunabwehr. Psyche.

Der Darm ist unser zentrales Organ der Verdauung. Darüber hinaus produziert er lebenswichtige Vitamine. Er hält Schadstoffe fern und ist unser größtes Immunorgan. Die darmassoziierte Immunbwehr beeinflusst das Immunsystem des gesamten Körpers. Laut neuester Erkenntnisse wirken die Bakterien im Verdauungstrakt, das sogenannte Mikrobiom, auch auf unsere Psyche ein – in einer Weise, die man noch vor Kurzem für unvorstellbar hielt. Dieses Darm-Mikrobiom besteht aus bis zu 1.000 verschiedenen Bakterienarten. Es umfasst etwa 100 Billionen Zellen. Diese sind auf molekularer Ebene genauso ausgestattet, wie die Neurone des Gehirns, und können etwa die gleichen Neurotransmitter ausschütten. 

Die Zusammensetzung unseres spezifischen Darm-Mikrobioms wird beeinflusst durch:

• Ernährung
• Darminfektion, Darmentzündung und Reizdarmsyndrom
• Fettleibigkeit und Mangelernährung
Dauerstress

 

Darm Diethmayr

 

Leaky-Gut-Syndrom: Wenn der Darm löchrig wird!

Das Leaky-Gut-Syndrom beschreibt eine geschädigte (undichte) Darmschleimhaut und gilt als gravierende Mitursache für zahlreiche chronische Krankheiten. Als Auslöser gelten z. B. ungesunde Ernährung, eine dauerhaft hohe Stressbelastung oder der Weizenbestandteil Gluten. Das Leaky-Gut-Syndom gilt als gravierende Mitursache für zahlreiche chronische Krankheiten. Die Darmschleimhaut weist dabei Lücken auf, sodass auch Stoffe in den Blutkreislauf gelangen können, die dort auf keinen Fall hingehören und normalerweise mit dem Stuhl ausgeschieden werden sollten. Die Folge sind systemische Entzündungen im Körper – die sogenannte "silent inflammation". Der Körper sendet immer mehr Entzündungsstoffe aus und es kommt zu Immunreaktionen. Leider weisen die wenigsten Ärzte auf solche Zusammenhänge hin. Dabei wäre das Leaky-Gut-Syndrom gut therapierbar und damit ein entscheidender Therapieansatz für zahlreiche chronische Krankheiten wie z. B. Lebensmittelallergien, Migräne, chronisches Erschöpfungssyndrom, Asthma, Autoimmunerkrankungen, Hauterkrankungen und Autismus etc. 

Vor diesem Hintergrund lässt sich auch die Tragweite der Einnahme von Antibiotika, welche die Bakterien im Darm abtöten, noch besser erkennen!

Exakte Diagnostik

Es lohnt sich also, über den Zustand des Darms Bescheid zu wissen. Eine Darmspiegelung als alleinige Diagnosemaßnahme ist dafür allerdings unzureichend. Sie zeigt uns keine funktionellen Störungen auf. Hingegen kann eine Stuhlanalyse durch ein spezialisiertes Labor wichtige Hinweise auf Verdauungsstörungen, Entzündungen der Darmschleimhaut, Veränderungen des Mikrobioms, eine Immunschwäche u.v.m geben. Auf dieser Basis können wir durch eine gezielte Darmsanierung den meisten Betroffenen rasch und nachhaltig helfen. Durch Gabe von Probiotika und Mikronährstoffen kann sich eine geschädigte Darmflora bzw. Darmschleimhaut wieder regenerieren.

Bei folgenden Erkrankungen bzw. Beschwerden ist eine Darmsanierung unbedingt angeraten:

  • • bei allen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
  • • bei gehäuften Atemwegsinfekten (Bronchitis, Sinusitis, Tonsillitis)
  • • bei allen Allergien
  • • bei Hauterkrankungen
  • • bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • • bei häufigen Pilzerkrankungen
  • • nach Antibiotika- oder Chemotherapie