Präventionsmedizin

Vorbeugen und gesund bleiben

Wir wollen, dass Sie gesund bleiben. Darum liegt ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Praxis in der Prävention. Viele als typisch geltende Zivilisationserkrankungen können durch frühzeitig eingeleitete Maßnahmen verzögert oder verhindert werden. Wir nehmen uns viel Zeit für eine ausführliche  Anamnese und bieten eine umfassende Diagnostik zur Erfassung Ihrer individuellen Risikofaktoren. Von der Prävention profitiert jeder. Vorbeugen ist besser als Heilen!

Einfache Maßnahmen für ein gesundes Leben

Die Präventionsmedizin führt in unserer Gesellschaft immer noch ein Nischendasein. Unser Gesundheitssystem verwaltet Krankheiten; je kränker der Patient, desto mehr profitieren die einzelnen Kassen durch eine Art Strukturausgleich. Deshalb ist den meisten Menschen gar nicht bekannt, mit welch einfachen Maßnahmen sie das Risiko, Erkrankungen zu erleiden, deutlich minimieren könnten. Wir klären Sie gerne auf.

Well-Aging - durch Prävention länger jünger und fitter bleiben

Präventionsmedizin ist immer individuell. Sie berücksichtigt das Alter, die individuelle Vorgeschichte, körperliche und emotionale Belastungen, den Lifestyle wie Ernährung, Bewegung, Stress oder Schlafmangel, Belastungen aus der Umwelt und die genetische Belastung in der Familie. Dabei verfolgt sie klare Ziele. Es geht zum einen um das Vermeiden lebensbedrohlicher oder die Lebensqualität erheblich einschränkender Erkrankungen, wie z. B. Krebs, Demenz, Herzinfarkt oder auch Burn-out, Gelenkverschleiß, Osteoporose u.v.m. Zum anderen kann durch präventive Maßnahmen der Alterungsprozess hinausgezögert werden. 

„Als Ärztin bin ich ein großer Fan der Prävention, denn ich bin selbstständig und kann es mir nicht erlauben, krank zu werden,
geschweige denn, länger auszufallen. Ganz abgesehen vom Verlust der Lebensqualität, wenn eine schwere Erkrankung eintritt. 
Wer schon einmal
an Krebs erkrankt war oder einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten hat, lebt nicht mehr unbeschwert: die Angst vor einem Rezidiv bleibt immer präsent.“
Gabriele Diethmayr

Warum altern wir?

Um zu verstehen, wie sich die Erscheinungen des Alterns lindern oder verzögern lassen, müssen wir erst einmal die Ursachen kennen. Dazu gibt es viele Hypothesen. Als elemtare Antriebsfaktoren des Alterns gelten:

  • •  ein Überschuss an Freien Radikalen
  • •  chronische Entzündungsvorgänge
  • •  Verzuckerung der Zellmembranen
  • •  Nachlassen der Hormonproduktion
  • •  Nachlassen der immunologischen Funktionen

Es gibt eine Vielzahl von Laborparametern – jenseits herkömmlicher Laboruntersuchungen – die Hinweise auf derartige Belastungen oder Mängel, die den Alterungsprozess beschleunigen, geben können. Diese gilt es, herauszufinden.

Deswegen führen wir bei Bedarf u.a. folgende Untersuchungen durch:

  • •  Vitalstoffcheck
  • •  Hormonprofil
  • •  Parameter für oxidativen und nitrosativen Stress
  • •  Neurostressprofil

  • • Stressdiagnostik mittels VNS-Analyse

•  Kontrolle von Entzündungsparametern
•  Immunstatus
•  Osteoporosemarker
•  Provokationstest zum Nachweis einer Schwermetallbelastung
•  Stuhlanalyse
•  Genanalyse


Auf Basis dieser Werte können wir dann sehr individuelle Maßnahmen ergreifen, die den Alterungsprozess in Ihrem Körper verzögern und Krankheiten vorbeugen.

Wir unterstützen Sie dabei, länger gesund und fit zu bleiben und sich jugendliche Vitalität zu bewahren.

Die Kunst zu heilen kann viele Leiden lindern, doch schöner ist die Kunst, die es versteht, die Krankheit am Entstehen schon zu hindern.
Max von Pettenkofer  1818-1901